Lia ist gerade mal 2 Jahre alt. Jetzt muss sie um ihr junges Leben kämpfen.

Es ist Leukämie. Die kleine Lia ist lebensbedrohlich an Blutkrebs erkrankt. Sofort wird bei den Eltern aus banger Ungewissheit nackte Angst um das Leben ihres Kindes.


Die Ärzte beginnen mit der Chemotherapie − mit den befürchteten Nebenwirkungen,
für ein so zartes Kind wie Lia schlimm genug: Fieber, Erbrechen, geschwollene Augen, Haarausfall. „Weißt du was, jetzt machen wir deine Haare wie bei Papa,“ versuchen
die Eltern zu scherzen und sind doch ganz verzweifelt.

 

Die kleine Lia muss durch die Tortur der Chemotherapie.
 

Noch ist ungewiss, ob Lia nicht doch eine Knochenmark-Transplantation benötigen wird. Doch wird sich dann ein Spender finden? Wie lange würde die Suche dauern? Nach 5 Monaten gibt es ein erstes Aufatmen: Die Chemotherapie schlägt an.

 

 


 

 


Die kleine Lia ist von der Chemotherapie gezeichnet.

 

Lia hat „c-ALL“. Was ist das?


Die ALL, die Akute Lymphoblastische Leukämie, ist ein „Blutkrebs“, der Zellen wie z. B. die roten Blutkörperchen und die Blutblättchen sehr schnell verdrängt. Die c-ALL ist eine Untergruppe dieser Leukämie und tritt besonders bei kleinen Kindern auf. Wird die Erkrankung nicht intensiv behandelt, verläuft sie tödlich. Und nur derFortschritt in der Medizin sorgt dafür, dass wir immer mehr Leben retten können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lia genießt die Pause zwischen den Chemoblöcken.

 

Mai 2016. Jetzt braucht Lia noch einmal ihre ganze Kraft.
 

„Es war der Horror“, erinnern sich Lias Eltern. „Man denkt, man hat das Schwerste hinter sich, und dann wird es erst richtig schlimm!“ Das Cortison und die MTX-Therapie setzen dem kleinen Körper schwer zu. Lia hat Wasser in den Beinen, kann nicht mehr gehen, will kaum noch essen. Sie gibt beinahe auf. Doch diesen letzten und schwersten Chemoblock muss Lia durchstehen.
 

Fortschritte. Rückschläge … eine Zerreißprobe für die Familie.
 

Monate zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Da sind die quälenden Ängste, die durchwachten Nächte, das weinende Kind, das man trösten will, auch wenn man selbst ganz mutlos ist. Ist Lia stark genug? Wird die Chemotherapie wirken – oder werden wir sie am Ende doch verlieren? Über endlose Wochen gerät das Leben der Familie aus den Fugen. Bis die Ärzte endlich sagen: Lia ist über den Berg – sie hat es geschafft!

 

Jetzt sieht es gut aus! Lia besiegt am Ende die schwere Krankheit.

Lia darf endgültig wieder nach Hause, kommt nur alle 2 Wochen zur Kontrolle in die Klinik und muss täglich Medikamente einnehmen, die sie aber gut verträgt. Lia ist jetzt 3 1/2 Jahre alt. Ein fröhliches Kind, das sein Leben dem Fortschritt in der Forschung verdankt.




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Endlich wieder gesund! Lia ist zurück im Leben!

 

Lia und Leonie dürfen ab Sommer in den Kindergarten. Noch bis Ende 2017 muss Lia Medikamente nehmen. Danach erinnert nichts mehr an den Krebs − und Lia wird die schwere Zeit bald vergessen haben.

 

 


Lia (rechts) mit ihrer kleinen Schwester Leonie (Februar 2017).

 

Bitte stehen Sie mit uns gemeinsam an der Seite krebskranker Kinder.

Kinder, die wie die kleine Lia den Krebs besiegen, verdanken ihr Überleben neuen Therapien aus der Krebsforschung. Diese Forschung zu unterstützen, dafür setzen wir uns mit allen Kräften ein. Wenn Sie uns dabei helfen möchten, freuen wir uns über Ihre Spende.

 

 


Madeleine Schickedanz
„Es waren sehr persönliche Gründe, die mich 1990 veranlassten, die Madeleine Schickedanz KinderKrebs-Stiftung ins Leben zu rufen.“

Prof. Karl Welte:
"Leben und Gesundheit unserer Kinder sind die höchsten denkbaren Güter, die es auf jede Art und bei immer währenden Bemühungen zu erhalten und sichern gilt."

Tourvideo DJ Bobo



Ole's Geschichte