Die Chemotherapie kann das Wachstum des Tumors nicht stoppen!

Die Chemotherapie kann das Wachstum des Tumors nicht stoppen!

Nach der ersten Chemo sieht es anfangs gut aus. Doch dann wächst der Tumor wieder, in nur einer Nacht um 1 cm. Und die Finger in Nicks Hand werden langsam taub … Damit der Junge überlebt, muss die Familie eine schwere Entscheidung treffen.

 

Die bange Frage: Ist Nicks Arm zu retten?

Nach den ersten vier Tagen Chemotherapie darf Nick nach Hause. Doch der Tumor wächst sofort wieder. Die zweite Chemo hat erhebliche Nebenwirkungen, Schmerzen, sogar Halluzinationen. Und der Tumor wächst weiter. Die Notbestrahlung bringt nicht die erhoffte Wirkung. Der Radiologe spricht es als erster aus: Amputation. Ein Wort, das Nick noch nicht versteht.

 

„Ohne Amputation musst du sterben!“

Nick nach der OPDie Ärztin erklärt Nick die Amputation. Seine Reaktion überrascht: keine Tränen, keine Resignation. Die OP dauert vier Stunden, der Arm wird aus der Schulter entfernt, ebenso 16 befallene Lymphknoten. Im Aufwachraum lugt Nick unter die Decke: „Aha, so sieht das jetzt aus“, stellt er nüchtern fest. Die folgende Chemo verträgt Nick gut. Er spielt bald wieder „Gameboy“ – jetzt mit Hand und Fuß. Kurz vor seinem 10. Geburtstag darf er nach Hause. Nick hat es endlich geschafft!

 

„Wir hatten solche Angst, unseren Bruder zu verlieren“

Nick mit seinen 2 Geschwistern„Wir sahen mit an, wie es Nick immer schlechter ging. Dann die große Operation. So lange Zeit konnte uns niemand sagen, ob unser Bruder überhaupt wieder nach Hause kommt. Wir waren nur noch traurig. Aber Nick hat es geschafft. Endlich sind wir wieder zusammen!“

 

 

 

Nick hat die lebensgefährliche Krankheit besiegt.

Nick mit seinen Eltern„Nick hat alles so tapfer weggesteckt“, staunt Nicks Mutter. „Wir versuchen, ihn auf ganzer Linie zu unterstützen. Früher ist Nick gern Fahrrad gefahren, hat sogar an Rennen teilgenommen. Ich habe ihm sein Rad so umgebaut, dass er es nur mit einer Hand bedienen kann. Inzwischen ist Nick schon wieder Rennen gefahren!“, freut sich Nicks Vater.

 

 

Nick mit seinen Eltern im April 2018.

 

Bitte stehen Sie mit uns gemeinsam an der Seite krebskranker Kinder.

Kinder, die wie Nick den Krebs besiegen, verdanken ihr Überleben neuen Therapien aus der Krebsforschung. Diese Forschung zu unterstützen, dafür setzen wir uns mit allen Kräften ein. Wenn Sie uns dabei helfen möchten, freuen wir uns über Ihre Spende.


Madeleine Schickedanz
„Es waren sehr persönliche Gründe, die mich 1990 veranlassten, die Madeleine Schickedanz KinderKrebs-Stiftung ins Leben zu rufen.“

Prof. Karl Welte:
"Leben und Gesundheit unserer Kinder sind die höchsten denkbaren Güter, die es auf jede Art und bei immer währenden Bemühungen zu erhalten und sichern gilt."

Tourvideo DJ Bobo



Ole's Geschichte