Nico hat einen Hirntumor

Nico verliert seine Kindheit an den Krebs.
Aber er gewinnt das Leben.
 
Im Alter von wenigen Monaten wird bei Nico ein Hirntumor diagnostiziert.
 
Der kleine Nico kann keine Nahrung bei sich behalten und ist innerhalb kurzer Zeit völlig abgemagert. Die Ärzte in der Kinderklinik stellen fest: Das Kind hat einen Tumor am zentralen Nervensystem in der Nähe des Sehnerves, so groß wie eine Apfelsine. Mit kaum einem halben Jahr wird Nico zum ersten Mal operiert.
 
Für Mutter und Kind beginnt eine jahrelange Leidenszeit. Das Kinderzimmer bleibt leer. Das Baby liegt Wochen und Monate in der Klinik. Er erlebt keine Spielplatzabenteuer und keinen Kindergarten. Seine Kindheit verbringt er auf der Krebsstation. Er lernt keine Freunde kennen, sondern Ärzte und Krankenschwestern, Angst und Schmerzen.

Mehr als 10 Jahre kämpft Nico mit der Krankheit. Er erträgt endlos scheinende Chemo- und Strahlentherapien, viele Operationen – und schlimme Rückschläge gerade dann, als alle ihn über den Berg wähnen.
 
Nach mehr als einem Jahrzehnt Kampf gegen den Krebs gibt es am Ende doch die erlösende Prognose: Nico wird es schaffen. 
 
Mehr über Nicos Geschichte lesen Sie hier.
 


"Ich bin noch da!" Riekes Kampf gegen den Krebs.

Als andere Kinder in die Schule kamen, kam Rieke ins Krankenhaus. Wenn fortan ihre Freunde in ins Freibad gingen oder mit ihren Eltern in den Urlaub fuhren, kämpfte Rieke mit den Folgen der Chemotherapie und wurde auf die nächste OP vorbereitet. Und das blieb über Jahre so.

Selbst wenn man ihn überlebt: Krebs ist immer grausam. Er hat Rieke die Kindheit genommmen.
 
 
 
In fünf Jahren wird Rieke acht Mal operiert, erhält 15 Chemotherapie-Blöcke und viele Wochen Strahlentherapie. Dann, nach langen Jahren erst, hat ihr Körper es endlich geschafft, der Krankheit Einhalt zu gebieten. Heute kann Rieke sagen: „Ich bin noch da!“. Sie hat die mittlere Reife geschafft und möchte medizinische Fachangestellte werden. Sie will Kranken helfen.

Rieke sagt heute auch: „Es sollte alles getan werden, um die Erforschung der Krankheit voranzubringen“. Die Geschichte ihrer Krankheit, ihre Erlebnisse, aber auch ihre Empfindungen hat Rieke in einem Buch zusammengefasst, „…damit die Menschen wissen, wie sich das anfühlt.“ Das Buch heißt „Ich bin noch da. Krebs ist, was Du daraus machst.“

Wir gratulieren der tapferen Rieke an dieser Stelle nochmals ganz herzlich: Im Juni feierte sie ihren 19. Geburtstag.
 
Mehr über Riekes Kampf gegen den Krebs lesen Sie hier.
 
 


Mit DJ BoBo gegen Krebs

Die ERGO Direkt Versicherungen ist zum zweiten Mal in Folge Hauptsponsor von DJ BoBo und unterstützt dessen neue Las Vegas-Tour in Deutschland. Die Tournee begann am 25. November 2011 mit zwei Auftaktkonzerten im Europa-Park Rust. Ab April 2012 folgen weitere Konzerte in 20 deutschen Großstädten. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit unterstützen DJ BoBo und ERGO Direkt auch aktiv die Madeleine Schickedanz-KinderKrebs-Stiftung.

„Zu diesem Zweck werden wir bei den Konzerten unterschiedliche Aktionen durchführen, um auf die Stiftung aufmerksam zu machen“, erklärt Peter M. Endres, Vorstandsvorsitzender der ERGO Direkt.
 
Sehen Sie rechts das Tourvideo mit DJ Bobo, Peter M. Endres sowie Ole Rösch, einem Jungen, der den Krebs besiegen konnte.
 
   
  Peter M. Endres (ERGO Direkt), Ole Rösch und DJ BoBo unterstützen die Madeleine Schickedanz KinderKrebs-Stiftung.  
   
 


100.000 € für die Krebsforschung

Einen Spendenscheck in Höhe von 100.000 Euro übergab Peter M. Endres, Vorstandsvorsitzender der ERGO Direkt Versicherungen, am 5. März 2012 an die Madeleine Schickedanz KinderKrebs-Stiftung.
 
Das persönliche Engagement der Mitarbeiter der ERGO-Direkt-Versicherungen in zahlreichen Aktionen brachte diese Summe zusammen. Insgesamt hat der Fürther Direktversicherer die Stiftung in den vergangenen Jahren mit 970.000 Euro unterstützt.
 
Die Hälfte des diesjährigen Spendenvolumens für die Madeleine Schickedanz KinderKrebs-Stiftung wurde mit einer Weihnachtskarten-Aktion auf Facebook erzielt. Der Erlös wird für das Stiftungsprojekt „Soziale Unterstützung bei onkologisch erkrankten Heranwachsenden und ihren Familien am Universitätsklinikum Münster“ verwendet.
 
Darüber hinaus engagierten sich die Mitarbeiter der ERGO-Direkt-Versicherungen noch mit weiteren Aktionen für die Kinderkrebs-Forschung: So entsorgten sie Altpapier oder spendeten die Centbeträge von ihrem Gehaltszettel. Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ erradelte die ERGO Direkt-Mannschaft rund 35.000 Kilometer und auch die firmeninterne Laufgruppe schwitzte für den guten Zweck. Auszubildende sammelten Spendengelder bei einem Trödelmarkt. Auch ein Benefizkonzert wurde gegeben, aus dem die Eintrittsgelder an die Stiftung gingen. Zu guter Letzt rundete der Vorstand den Betrag noch einmal auf.
 
Madeleine Schickedanz war vom Engagement der ERGO Direkt-Mitarbeiter sehr beeindruckt: „Denn in einer Zeit der Oberflächlichkeit, ist so ein Zusammenhalt und Einsatz nicht alltäglich.“ Peter M. Endres bedankte sich ebenfalls bei jedem Helfer persönlich und betonte: „Unsere Mitarbeiter sind eine Ausnahmeerscheinung. Sie lassen sich immer wieder neue Möglichkeiten für ihr Engagement einfallen, wie man auch an der Facebook-Aktion sieht“. 
 
 
Madeleine Schickedanz und Peter M. Endres bei der Scheckübergabe
 
 


Madeleine Schickedanz
„Es waren sehr persönliche Gründe, die mich 1990 veranlassten, die Madeleine Schickedanz KinderKrebs-Stiftung ins Leben zu rufen.“

Prof. Karl Welte:
"Leben und Gesundheit unserer Kinder sind die höchsten denkbaren Güter, die es auf jede Art und bei immer währenden Bemühungen zu erhalten und sichern gilt."

Tourvideo DJ Bobo



Ole's Geschichte